Suche
  • Dana Dackel

Mal so, mal so ...


Montag: Heute hat mich Mama zu Kemba gebracht. Ich war ja doch ein bisschen enttäuscht, dass sie dann ohne mich wieder gefahren ist. Aber ich weiss ja inzwischen, wenn Papa zum Arzt muss darf nur Mama mit und gehe dann zu Kemba und ihrer Mami.













Ich bin natürlich heilfroh, dass ich zu Ihnen kann. Stellt euch vor ich müsste so viele Stunden alleine zu Hause bleiben.



















Am Morgen war es ziemlich langweilig und Kemba und ich haben die Zeit genutzt und ausgiebig geschlafen.



















Am Mittag sind wir zusammen durch den Ballenberg und es war wie immer richtig interessant.


Am Nachmittag haben wir noch ein bisschen gespielt und dann habe ich aber doch auf Mama gewartet. Sie hat mich nicht vergessen und am Abend waren wir 3 dann wieder glücklich zusammen.




Dienstag: Also eigentlich hätten wir gar nicht aufstehen brauchen. Man konnte noch nicht mal die Berge sehen, so tief hingen die Wolken. Aber das Frühstück hat mich dann doch gelockt. Mama hat gesagt, heute bleiben wir alle zu Hause und da war ich froh. Einen richtig gemütlicher Familientag.



Mittwoch: Die ersten Spätzli sind flügge! Ich habe es piepsen hören und dann hat Mama sie gesehen. Sie hatten sich einen Platzt auf unserem Auto gesichert. Zum Glück brauchten wir heute nirgendwo hinfahren. Wir haben dann gesehen, dass Ihre Mama kam und sie gefüttert hat, schön. Später sind sie dann doch verschwunden. Sie lernen ja schnell kurze Strecken zu fliegen. Ich hoffe die dicke schwarze Katze hat sie nicht gesehen 😱




Nach dem Mittag sollte nun endlich die neue Spülmaschine kommen. Ich habe Ausschau gehalten und ja da wurde sie tatsächlich gebracht. Ich habe mal kurz angegeben, bin aber dann im Körbli geblieben. Der Typ sah so harmlos aus und hat fleissig gearbeitet. Also können wir das auch abhaken.




Donnerstag: Feiertag, wir haben es gemütlich genommen. Dann als Kemba gerade nachgefragt hat, ob wir zusammen einen Rundgang machen, fing es an zu regnen. Da haben wir den Spaziergang natürlich etwas verschoben. Als es später dann trocken war, haben sich alle

nochmal aufgerafft und ...









... wir sind trocken durchgekommen. Für den Abend haben wir uns jetzt was Neues ausgedacht. Wir gehen einmal um den «Block», das heisst: Tunnelgässli runter zum See, links abbiegen bis zur Ländte und wieder links den Ländteweg zurück nach Hause. Ich darf ohne Leine laufen und das macht mir richtig Spass.















Freitag: Lebhaft ging es heute zu. Zuerst ist Mama zum Friseur abgehauen, das lass ich ja gelten, ein bisschen aufhübschen schadet ja nicht. Papa ist in den Garten gegangen weil die Sonne schien und ich habe mich in den Wintergarten in die Sonne gelegt. Nach dem Mittagessen ist Mama schon wieder weg. Diesmal mit dem Auto. Ich dachte zuerst ich könnte mit, aber dann hat sie gesagt, sie geht zum Impfen und ich müsse bei Papa bleiben. Also hat sie mich in den Garten geschickt. Ich bin dann aber wieder nach oben gelaufen und habe am Töri gewartet bis sie wieder gekommen ist.





Den Rest des Tages habe ich sie aber dann total verfolgt, damit sie mir nicht nochmal abhaut. Später hat es angefangen zu regnen, aber als es Zeit war für den Gang um den Block, war es mal kurz trocken und ich bin freudig mit gesprungen.














Samstag: Der Tag fing recht finster an. Nach dem Frühstück wurde es etwas besser und Papa ist in den Garten gegangen, weil er noch ein paar Sachen machen wollte bevor es wieder regnet. Mama hatte Allesmögliche zu tun und ich habe es mir im Wintergarten gemütlich gemacht.












Nach dem Mittag haben wir eine Runde gedreht. Es waren sehr viele Leute unterwegs. Viele machen sicher schon Ferien hier bis Pfingsten. Leider haben sie mit dem Wetter etwas Pech. Am Abend hat es schon wieder geregnet. Aber …. Ich bin ganz mutig mit um den Block gelaufen …















Sonntag: Also, ich finde jetzt könnte das Wetter wirklich langsam besser und wärmer werden. Es ist doch schon Mitte Mai. Die Blumen blühen ja schon wunderschön heute hier in Interlaken. Aber wegen dem ständigen Regenwetter kann man gar nicht richtig etwas unternehmen. Vielleicht ist es deswegen auch ein bisschen langweilig was ich so erzähle. Ist ja einfach nix los.










Als es heute mal nicht geregnet hat, sind wir schnell nach Interlaken gefahren und ich durfte dann sogar mein Regenmänteli ausziehen, denn es kam ganz kurz sogar die Sonne rauss.






Eine schöne Überraschung hatte ich dann auch noch. Wir haben Kemba und ihre Mami getroffen.




Aber dann natürlich, kurz bevor wir wieder bei den Autos waren, hat es wieder angefangen zu regnen! Ha, ha. Schöner Mist.

Und jetzt ist fast Abend. Ich habe gegessen und schaue aus dem Fenster in den Regen. Ich glaube heute verzichten wir auf den Rundgang 😬

Das war jetzt nun wirklich keine spannende Woche. Es kann nur besser werden.

Ich wünsche euch auf jeden Fall einen guten Start in eine hoffentlich schöne Woche. Bleibt gesund 😊 Eure Dana


7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen